Spiel vom Samstag, 29.02.2020 leider ohne Zuschauer


Das letzte Spiel von morgen Samstag 29.02.2020 findet leider unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt (ohne Zuschauer), dies auf Vorschrift des Verbandes. Auch das Stadionrestaurant wird geschlossen sein.

Der EHC Seewen wird das Spiel jedoch über einen Live-Stream im Internet zeigen. Sicher auf Facebook, wenn möglich auch auf Youtube. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Besten Dank für euer Verständnis
Vorstand EHC Seewen


 Anmeldeschluss Chämilochturnier am Sonntag


Die Anmeldefrist fürs diesjährige Chämilochturnier läuft noch bis diesem Sonntag, es hat noch freie Plätze. Das beliebte Plauschturnier wird dieses Jahr zum 38. Mal ausgetragen und findet vom 25. - 29. März 2020 statt. Es hat auch für ungeübte Hockeyaner eine passende Kategorie, wo der Spass im Vordergrund steht und die sportlichen Resultate zweitrangig sind. In der Spass-Kategorie wird nur über das halbe Feld gespielt und es gewinnt das Team mit der besten Kostümierung. Die anderen Kategorien sind wie üblich Sie&Er, Pläuschler F (fortgeschritten) und Pläuschler U (unerfahren), sowie die Königskategorie, die Amateure. Bis am Sonntag kann man sich also noch anmelden, es hat noch freie Plätze.

www.chämilochturnier.ch




 EHC Seewen mit weiterem Sieg


Seewen bleibt damit Leader in der Abstiegsrunde.

(von Pepi Kälin)
An ihrem Staatsfeiertag Güdeldienstag mussten die Seebner Eishockeyaner ins Friburgerland reisen und dort auf Punktejagd gehen. Trotz Fasnacht liess man aber nichts anmerken und entledigte sich dieser "Pflichtaufgabe" souverän. Nachdem die Einheimischen letzte Woche Thun mit 5:0 abfertigten, war Seewen gewarnt, liess aber nicht viel zu. Goalie Kevin Liechti hielt seinen Kasten gekonnt rein, machte im dritten Drittel Platz für Junior Jay-Finn Kobler, der in seinem ersten Einsatz kein Tor zuliess und zusammen mit seinen Kollegen einen Shutout feiern konnte. Weil Stefan Diezi und Jonas Fries mit jeweiligen Assists von Simon Schnüriger und Yannic Noll trafen, konnte ein verdienter 2:0-Sieg gefeiert werden. Umso schöner und wertvoller, kamen doch auch in diesem Spiel wieder einige Junioren zum Einsatz. Nebst Ramon Schnüriger, der schon mehrere Einsätze im Fanionteam hatte, gaben Simon Koch und Allen Gisler sogar ihr Debut in der MySports-League.

HC Düdingen Bulls - EHC Seewen 0:2 (0:2, 0:0, 0:0)

Regional-Eisbahn Sense-See AG, Düdingen. 86 Zuschauer. - SR: Schüpbach, Urfer/Humair.
Tore: 11. Diezi (Schnüriger S., Noll / Ausschluss Ducret) 0:1; 16. Fries (Noll, Schnüriger S.) 0:2.
Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Düdingen; 1 mal 2 Minuten gegen Seewen.
Düdingen: Gaudreault; Zwahlen, Tschanz; Bulliard, Leva; Thom, Jörg; Abreu De Nobrega, Ducret, Riedi; Baeriswyl, Fontana, Stettler; Schnegg Q., Schnegg A., Surdez; Chassot.
Seewen: Liechti (Kobler); Schnüriger S., Christen; Brücker, Büeler R., Koch, Büeler T.; Fries, Noll, Diezi; Steiner, Arnold, Märchy; Schön, Portmann, Koller; Schnüriger R., Gisler A..
Bemerkungen: Ab 58:04 Düdingen Bulls ohne Torhüter dafür mit sechstem Feldspieler.


 Letztes Spiel der Saison - Gewinnspiel


Am kommenden Samstag absolviert unsere 1. Mannschaft ihr letztes Saisonspiel zuhause gegen den EHC Thun. Obwohl der Ligaerhalt bereits geschafft ist und es sportlich nur noch um die Rangierung in der Abstiegsrunden-Tabelle geht, hoffen wir noch einmal auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung unserer treuen Zuschauer. Desweiteren werden vor der Partie vier verdienstvolle Spieler, welche zurücktreten, verabschiedet und geehrt. Wir haben zudem ein Gewinnspiel organisiert, zu gewinnen gibt es jetzt schon Tickets für das Cupspiel im September, wo der EHC Seewen mit etwas Losglück auf einen NLA-Vertreter treffen wird.


Wir würden uns freuen, am Samstag in der Eishalle Zingel nochmal viele Zuschauer begrüssen zu dürfen. Trotz Höhen und Tiefen hat die Mannschaft eine sehr gute Saison gezeigt, welche mit dem Ligaerhalt und der Cup-Quali belohnt wurde.
Hopp Seebä!


 Zwei ausgeglichene Drittel reichten nicht


Claudio Zurkirchen (rechts) war für den zweiten Treffer verantwortlich. Bild Lukas von Euw


Der EHC Seewen verlor auswärts in Hutttwil mit 4:2. Der Schluss-Effort kam zu spät.


(von Erhard Gick)
Nach 46 Spielminuten stand es am Samstagabend in Huttwil 4:1 für den Gastgeber. Eine nicht gerade optimale Ausganglage, um das Spiel noch wenden zu können. Zwar unternahm Seewen im Schlussdrittel alles, um den Anschluss noch zu schaffen oder eben die Wende zu schaffen, der Schluss-Effort kam aber zu spät. In der 56. Minute schaffte Claudio Zurkirchen, nach einem Zuspiel von Simon Schnüriger über Yannic Noll noch das 4:2. Dabei blieb es aber. Cheftrainer Albert Malgin setzte in der 59. Minute alles auf eine Karte, nahm Hüter Liechti für einen sechsten Feldspieler aus dem Spiel, ein Treffer Blieb Seewen aber vergönnt.
Bei Seewen machte sich bemerkbar, dass gegen Ende der Saison dem Team die Verteidiger ausgehen. Mit nur gerade drei Verteidigerpaaren war die Besetzung minimal. Seewen holte gar seinen früheren Defensivspieler Raphael Brücker ins Team zurück. Der Defensive die Schuld der Niederlage zuzuweisen, wäre aber zu vermessen.

In zwei Dritteln zu wenig Effizienz
Huttwil holte gegen Seewen in diesem Abstiegskampf das Optimum heraus. Das 1:0 durch Blaser war auf einen taktischen Fehler von Seewen zurückzuführen. Die Gäste hatten einen Spieler zu viel auf dem Eis. Das Überzahlspiel entschieden die Gastgeber mit dem Führungstreffer für sich. Eine grosse Reaktion vermisste man bei den Schwyzern. Vielmehr konnten die Oberaargauer ihren Vorsprung zur ersten Pause noch ausbauen. Steiner erzielte kurz vor dem Pausentee das 2:0.
Wesentlich frischer kam Seewen ins zweite Drittel zurück. Der Anschlusstreffer durch Robin Büeler, auf Pass von Claudio Zurkirchen in der 25. Spielminute, liess wieder Hoffnungen aufkommen. Allerdings kassierten die Schwyzer wieder einen Gegentreffer kurz vor dem zweiten Pausentee durch Steiner. Als Trüssel in der 46. Minute auch noch das 4:1 erzielte, war so etwas wie die Vorentscheidung bereits gefallen. Da half auch der bereits erwähnte zweite Seewen-Treffer durch Claudio Zurkirchen nichts mehr oder der durch den sechsten Feldspieler verstärkte Auftritt von Seewen.
Seewen behält trotz Niederlage die Tabellenspitze inne, weil der Tabellenletzte Düdingen Thun mit einem 5:0 abfertigte. Seewen hat sich den Ligaerhalt wie Thun und Huttwil bereits gesichert. Düdingen steht als Absteiger fest.  


 
Hockey Huttwil - EHC Seewen 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)
Eishalle Campus, Huttwil. 328 Zuschauer. SR: Jordi, Meusy/Wermeille. - Tore: 9. Blaser (Seematter/Team Strafe Seewen) 1:0. 19. Steiner (Lerch) 2:0. 25. R. Büeler (Zurkirchen) 2:1. 39. Nägeli (Steiner, Hain) 3:1. 46. Trüssel (Messerli, Hain) 4:1. 56. Zurkirchen (Noll, Schnüriger / Ausschluss Hain) 4:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Hockey Huttwil; 5mal 2 Minuten gegen EHC Seewen. - Hockey Huttwil: Baud; Seematter, Mosimann; Schütz, Felder; Matter, Farner; Lerch, Nägeli, Steiner; Ruch, Blaser, Meyer; Gurtner, Hain, Born; Messerli, Lanz, Trüssel. - EHC Seewen: Liechti; Schnüriger, Scheiber; R. Büeler, T. Büeler; R. Schnüriger, Brücker; Christen, Noll, Zurkirchen; Fries, Arnold, Diezi; Steiner, Schön, Koller; Gisler, Bettinaglio, Märchy. - Bemerkungen: 58:25 Seewen ohne Liechti. Seewen mit Raphael Brücker.